Volksentscheid durch Abstimmung

Volksabstimmung per Post
In Deutschland sind Volksabstimmungen leider nicht vorgesehen. Dies zu ändern hat sich die Initiative Abstimmung 21 zur Aufgabe gemacht. Aus diesen Grund gibt es am 20. September eine Probeabstimmung.Mitmachen kann jeder Wahlberechtigte per Briefwahl, selbstverständlich kostenlos - wer ganz geizig ist muss noch nichtmal das Porto für die Briefwahl zahlen.
3. Sep. 2020 (12:19) | gERD Schaufelberger

NSA: Nationales Sicherheits-Amt

Buch NSA

Vor rund einem Monat habe ich NSA gelesen. NSA steht für Nationales Sicherheits-Amt und ist ein SciFi-Roman von Andreas Eschbach . Der Autor beschreibt darin eine Welt, in der es bereits im Dritten Reich Computer (Entschuldigung: Komputer), tragbare Telephone, elektrische Briefe und alle über das Weltnetz miteinander verbunden waren. Genauer gesagt beschreibt er Nazi-Deutschland und was das NSA aus dieser dieser allumfassenden Datenfülle macht.

Natürlich ist der Roman nur Fiktion, aber hin und wieder läuft es mir kalt den Rücken runter, wenn man sieht welche Datenspuren wir heute hinterlassen und ich mir vorstelle was ein NAS daraus machen würde. Heute habe ich das Buch einem Kollegen ausgeliehen und ich bin jetzt schon gespannt was er dazu sagt. Ich jedenfalls kann der Buch nur empfehlen.

4. Aug. 2020 (16:56) | gERD Schaufelberger

Moderne Zeiten fressen Bücher

Tier Müll

Ich mag Bücher. Ich mag auch Bücher auf echten Papier. Ich mag es auch Bücher aufzubewahren. Dennoch habe ich Bücher weggeworfen die mir auch ein wenig ans Herz gewachsen waren.

Es waren schöne Bücher und teure Bücher (und auch ganz schön schwere Bücher) die da im Müll gelandet sind. Fachbücher, teilweise veraltet aber sicherlich immer noch voller wertvollem Wissen. Aber ich muss gestehen, dass ich einfach keine Fachbücher mehr Lese. Wissen suche und finde ich im Internet. Hier gibt es Foren-Beiträge, Blog-Artikel, Tutorials, HowTos und ganze Handbücher von der Man-Page bis allumfassenden Dokumentation von Programmiersprachen. Wissen in digitaler Form ist einfach viel praktischer! Allein die Suchfunktion ist bereits KillerApplikation für Bücher auf Papier.

Also habe ich beschlossen den modernen Zeiten wenigsten ein bisschen zu folgen und die Alpapiertonne mit Fachbüchern zu füttern. Bei dem was ich sonst so lese von Kinderbüchern bis zum SciFi-Roman werde ich aber noch wohl noch eine Weile beim echten Buch bleiben - wenigsten solange wie ich noch Platz im Bücherregal habe.

31. Jul. 2020 (19:32) | gERD Schaufelberger

20 Jahre junger Schutz für die Jüngsten

Reitgerte

Ich war schockiert, als ich hörte, dass das Recht auf gewaltfreie Erziehung erst seit zwanzig Jahren im deutschen Gesetz verankert ist. Natürlich kannte ich die Erzählungen meiner Eltern und Großeltern von Lehrern, die mit dem ihre Schüler mit dem Rohrstock züchtigten und auch ich musste als Junge damit rechnen den Hinter versohlt zu bekommen, wenn ich etwas ausgefressen hatte.

Was sich für mich immer so anhörte wie Geschichten aus dem 19ten Jahrhundert, ist in Wirklichkeit noch nicht so lange her. Bis in die 70er Jahre war es Gewohnheitsrecht Schüler mit Prügel zu züchtigen und im Elternhaus sowieso legal. Erst am 6. Juli 2000 beschloss der Bundestag das Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Familie: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung!". Das ist leider noch gar nicht so lange her und es wird wohl auch noch eine Weile brauchen bis sich das herumgesprochen hat.

6. Jul. 2020 (13:53) | gERD Schaufelberger

Erledigt!

erledigt

Die Arbeit geht nie aus - im Gegenteil! To-Do-Listen tendieren dazu immer länger zu werden und Dinge, die man sich schon lange vorgenommen hat, werden immer wieder verschoben, weil etwas dringendes dazwischen kommen. Und von überall kommen neue Aufgaben, per E-Mail, per Messanger, per Telefon oder aus der letzten Video-Konferenz. Vom Chef, von Kollegen, von Projektpartnern und natürlich von Kunden. Alles wichtig, alles dringend. Das alles unter einen Hut zu kriegen ist ein Ding der Unmöglichkeit - und eigentlich hat der Arbeitstag auch nur acht Stunden.

So kommt es hin und wieder vor, dass ich tagelang von einer zur anderen Aufgabe hetzt und scheinbar nichts fertig wird. An solchen Abenden zweifelt man daran, ob man überhaupt etwas geschafft hat. Wenn es mir dann zu deprimierend wird, höre ich auf zu arbeiten und hole die alten Aufgaben hervor - und zwar die erledigten! Zu diesem Zweck sammle ich auch die alten Notizzettel auf denen ich Aufaben notiere. Immer schön eine Aufgabe pro Zettel, ist die Aufgabe erledigt, kommt sie ins Schubfach. Dann kann ich den Erledigt-Stapel herauskramen, in dem schmökern, was mir in letzter Zeit die Zeit greaubt hat und den ganzen Stapel ins Altpapier beförden. Ähnlich gehe ich auch mit alten Tickets im Task-Tracking um - aber bisher bin ich der Versuchung widerstanden, die alten Tickets auszudrucken um sie im Altpapier versenken zu können. Aber befriedigend wäre es schon.

23. Jun. 2020 (17:43) | gERD Schaufelberger

Suche

Aktuelle Artikel