Schachfigur

Werbung der Anwaltskanzlei KSP: "Wir sind Deutschlands führende ­Anwalts­kanzlei für Inkasso und juristische Mengen­prozesse"

Schach scheint das Spiel zu sein mit dem sich die Anwaltskanzlei KSP identifiziert. Zumindest könnte man dies in das Werbefilmchen auf der KSP-Homepage hinein interpretieren. Dort wechseln sich gläserne Hochhausfasaden mit Schachfiguren, Containerterminals, Anzugträger, Produktionsstraßen, LAN-Kabel und weiteren Symbolen aus der Wirtschaft und dem Finanzwesen ab. Darüber schwebt die Botschaft: "Mengen sind unsere Expertise" und vermittelt ganz unverblümt: wir kümmern um das große Geschäft.

Wie es scheint, gehört auch das Kleinvieh zum großen Geschäft - vor allem dann, wenn es sich automatisieren lässt und statt dem teuren juristisch ausgebildeten Personal ein billiger Computer die Kasse zum klingeln bringt. So wurde ich zur schwarzen Schachfigur und sah mich eines Morgens mit einer maschinell erstellten Schreiben konfrontiert. Darin war zu lesen, dass KSP im Auftrag von dpa Pictuer-Alliance GmbH arbeitet und Schadensersatz fordert. Schwarz wird vorgeworfen ein Bild verwendet zu haben, für welches der Mandant von KSP "das ausschließliche Nutzungsrecht im Sinne des Urhebnerrechtsgesetzes hat" (Zitat aus dem Schreiben).

Der Schadensersatz (berechnet auf Grundlage der marktüblichen Vergütung) beläuft sich auf € 90,-. Hinzu kommen Dokumentationskosten von € 85,-, Zinsen von € 0,10 und natürlich die Rechtssanwaltsvergütung € 63,70 sowie die Auslagenpauschale (wahrscheinlich für Papier, Tinte und Porto) von € 12,74. Summa summarum € 251,54, fällig in vierzehn Tagen. Aber immerhin der tröstende Hinweis, dass die Angelegenheit mit fristgerechter Bezahlug ihre Erledigung findet. Nach ein wenig Recherche war mir bewusst, was ich schon von Anfang an hätte wissen können: Als Programmierer mit einer Anwaltskanzlei streiten zu wollen, gleicht dem Versuch des schwarzen Bauerns die weiße Dame zu Fall zu bringen. Also griff ich ins in Portemonnaie und opferte den Bauern - fristgerecht.

Breitet man die Zahlen auf dem Spielbrett aus und betrachtet sie genauer, fällt auf, dass der Löwenanteil nicht dem weißen König, sondern der Dame zugute kommt. Der König-Kunde selbst erhält nur den Schadensersatz - und davon sicher auch nicht den vollen Betrag. Das meiste geht an die Dame, die natürlich auch der Hauptakteur in diesem Spiel ist. Aber wenn die Dame auch noch so geschäftig war, so wurde doch kein Mehrwert geschaffen. Im Gegenteil, die Kosten sind für Verwaltung und Dokumentation der selben entstanden. Kosten für Schwarz und Gewinne für Weiß: Kostengewinne. Als Informatiker habe ich aber den starken Verdacht, dass dies alle automatisierte Prozesse sind, die der weißen Dame ermöglichen tausende dieser Spiele täglich zu spielen.

Wie es aussieht ist Schach eher was für KSP als für mich und ich habe nur eine Chance das Spiel nicht zu verlieren: nicht hineinzugeraten. Gewinnen kann ich es nicht.

Nachtrag zur Urheberrechtsverletzung: Ich kann nicht mehr nachvollziehen woher das betreffende Bild kam. Ich habe es sicher nicht gekauft, aber normalerweise prüfe ich welche Lizenzbedinungen hinter den Bildern stehen und ob ich sie verwenden darf. In Zukunft werde ich das wohl noch akribischer tun müssen.

6. Nov. 2022 (23:29) | gERD Schaufelberger

4 - 3 - 2 -1 - Wombat

Garade habe ich die Wombat Revision 4321 commited und dies zum Anlass genommen ein wenig Ordnung zu schaffen. Zuerst markierte ich die aktuelle Version als Wombat 3.10.0. Damit gibt es nun ganz offiziell eine neue Version. Hurra! Gleichzeitig habe ich mich dazu entschieden auch Version 4.0.0 zu veröffentlichen. Nochmal Hurra! Eigentlich könnte man auf den Versionssprung verzichten, da Wombat 4 mit Wombat 3 kompatibel ist, was neu hinzu gekommen ist, ist die Mandantenfähigkeit. Dieses Feature erforderte große Eingriffe in die Datenbankstruktur was natürlich auch das Backend der Datenverwaltung betraf. Nutzt man dieses Feature nicht, sind Wombat 3 und Wombat 4 austauschbar. Die Version 4 ist damit die Trennlinie zwischen Mandantenfähigkeit und den Vorgängerversionen.

Doch was gibt es Neues in Wombat 3.10? Offen gestanden gibt es wieder keine großen neuen Features. Aber für Entwickler ist vielen einfacher geworden! So wurden viel HTML-Templates und XML-Konfigurationsdateien neu strukturiert und in kleinere Einheiten unterteilt. Dadruch wird es viel einfacher gezielte Anpassungen vorzunehmen ohne auf zukünftige Updates verzichten zu müssen. Eine weitere Vereinfachung sind die Vereinheitlichung von Benutzergruppen und vorausgefüllte Datenbankeinträge. Damit lässt sich Wombat quasi out-of-the-box verwenden und kann sofort loslegen Seiten mit dem CMS zu pflegen. Verbessert wurden auch die Kommentar und Bewertungsfunktionen. Außerdem gibt es ein paar neue Content-Components, wie LandingPage, Banner, Teaser und FAQ, die einfach verwendet werden können. Verbessert und erweitert wurden auch die Loging- und Debug-Features, so dass es einem erspart bleibt im Quellcode zu wühlen und Probleme schneller gelöst werden können.

Wombat 4.0.0 ist zwar brand neu, aber die Entwicklung von Wombat 4 begann bereits im Februar 2021 und hat die Beta-Phase bereits Ende 2022 hinter sich gebracht. Die Punkt-Null-Version ist also durchaus erwachsen und stabil und sollte daher vornehmlich verwendet werden. Der Countdown ist also längst bei Wombat 4 angekommen: 4 - 3 - 2 - 1 - Wombat4!

21. Sep. 2022 (12:54) | gERD Schaufelberger

Wenn 's mal schief geht...

http 404 - Seite nicht gefunden Standardseite mit HTTP Fehlermeldung

Nicht immer läuft alles glatt. Das ist leider auch im Umgang mit Computern wahr. Oftmals werden wir User dann mit kryptischen Fehlermedungen konfrontiert von denen nur Nerds behaupten, dass sie damit etwas anfangen könnten. Oder ein trauriger Smiley auf freundlich himmelblauen Hintergrund teilt uns mit, dass er es schade findet, gibt aber sonst keinerlei Informationen preis.

Auch wenn wir im Web surfen funktioniert nicht immer alles so, wie wir es erwarten. Ein häufiger Fehler ist der, dass die Seite einfach nicht gefunden wurde - die URL also ungültig ist. Dazu gibt es - natürlich - den passenden FehlerCode im Internetprotokoll des WWW (HTTP): 404 - Not Found! Einen echten Menschen mit diesem Code abzuspeißen ist aber weder freundlich noch besonders hilfreich. Besser ist es Auswege aus dieser Sackgasse anzubieten. Vielleicht ein paar Links zu Seiten, die die geschätzte Besucherin eventuell gesucht hat. Noch besser ist es ein Eingabefeld mit der man auf der Webseite suchen kann anzuzeigen.

Wurde die Seite nicht gefunden weil sie umgezogen ist, sollte statt der Fehlermeldung eine Weiterleitung (301 - Moved Permanently) auf die aktuelle Adresse verwendet werden. Dann landet die Besucherin nämlich genau da, wo sie anfänglich hin wollte. Im besten Fall merkt sie nichts von den technischen HTTP Codes die Server und Browser hin und her geschickt haben.

Zusammenfassend sollte am Bildschirm immer ein ordentliche Seite dargestellt werden, die der Besucherin wenigstens weiter hilft das gesuchte zu finden. Allerdings sollte man daraus nicht schließen auf den HTTP-Fehlercode verzichten zu können und stattdessen mit "OK" (HTTP Status 200 OK) antworten. Denn obwohl der Mensch damit in der Regel nichts anfangen kann, hilft es den ganzen nicht-menschlichen Besuchern sich ein Bild von der Webseite zu machen. Korrekt angewendete Status-Codes sind also ein wichtiges Hilfsmittel zu Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Obwohl natürlich immer angestrebt wird solche Missgeschicke und damit Fehlermeldungen zu vermeiden, unterstützt Wombat HTTP Status-Codes und erlaubt es (dynamische) Inhalte anzuzeigen, die es der Besucherin ermöglichen aus der Sackgasse wieder herauszufinden. Damit es dann doch wieder glatt läuft, selbst wenn es schief ging.

14. Sep. 2022 (10:51) | gERD Schaufelberger

BigBlueButton 2.5

BigBlueButton Videokonferenz und Webinar-Plattform

Seit ein paar Tagen ist unser Webinar-Server mit der neue Version von BigBlueButton ausgestattet: BBB 2.5. Ich muss zugeben, dass das Update von 2.4 auf 2.5 lang vor mir her geschoben habe. Der Grund war, dass dafür ein Update des gesamten Betriebsystems notwendig war und einen laufenden Server auf eine komplett Version zu ziehen ist immer mit Risiken verbunden,

Zum Glück lief der Update-Prozess problemlos durch und alle Dienste konnten danach einfach wieder gestartet werden. Selbstverständlich gab es hier und da kleine Stolpersteine. Die zu überwinden war aber ganz leicht, da es sich um bekannte Probleme handelte. Die neue Version von BigBlueButton bereitete mir allerdings Kopfschmerzen. Nach endlosem Suchen und stellte ich endlich fest, dass ich einfach vergessen hatte meine alten Konfigurationsdateien anzupassen. Danach dauerte es nur noch Sekunden, bis der Webinar-Server wieder lief und ich mich an der neuen Version erfreuen konnte.

Tatsächlich gibt es ein paar neue Funktionen, auf die wir wirklich gewartet haben. Besonders praktisch finde die Verbesserungen der Breakout-Rooms. Neu ist, dass sich BBB das Setup merkt und man so ganz schnell weitere Breakout-Rooms mit den selben Teilnehmern erstellen kann. Außerdem ist es nun möglich laufenden Breakout-Rooms mehr Zeit zu geben. Verbessert wurde auch die Lobby-Funktionen. Hier kann der Moderator nur private Nachrichten an einzelnen Teilnehmer schreiben. Darüber gibt es noch eine ganze Reihe neuer Features. Für mich sind aber natürlich auch die Verbesserungen unter der Motorhaube interessant. Diese kommen sowohl der Teilnehmer als auch dem CPU, der nicht mehr so viel rechnen muss, zugute.

2. Sep. 2022 (14:40) | gERD Schaufelberger

Wasserspray

- Pure Erfrischung für Gesicht und Körper - Auch zur Make-up Fixierung - Vitalisiert die Haut - Abkühlung bei Arbeit, Sport und Freizeit  Belebender Frische-Kick: Das Balea Wasserspray Aqua erfrischt Gesicht und Körper. Es vitalisiert die Haut und versorg

Als ich beim Einkaufen gedankenverloren an der Kasse stand, blieb mein Blick an einer Auslage hängen. Hier wurde tatsächlich Wasserspray feil geboten. Zunächst traute ich meinen Augen nicht. Wasserspray. Kleine Sprühdosen mit Wasser. Druckbehälter gefüllt mit 150ml Wasser. Der belebende Frische-Kick zur Abkühlung und Erfrischung. Tatsächlich!

Letzte Woche haben wir in den Nachrichten gehört, dass der Earth-Overshoot-Day in diesem Jahr auf den 28. Juli fällt - dieser Tag markiert das Datum an dem wir (rein rechnerisch) die Resourcen aufgebraucht haben, die unsere Erde in einem Jahr zur Verfügung stellt. Wir verbrauchen also in einem Jahr soviel wie 1,75 Erden pro Jahr bereit stellen können. Leider rückt das Datum des Earth-Overshoot-Day immer weiter nach vorne. Während er in den 1970er Jahren noch im frostigen Dezember "gefeiert" wurde, sind wir jetzt mitten im Sommer - aber es gibt ja eh keine frostigen Winter mehr.

Ich bin mir sicher, dass auch das Wasserspray seinen Beitrag leistet das Datum weiter in die falsche Richtung zu verschieben. Dabei ist es im Prinzip bekannt: ewiges Wachstum kann es in einer endlichen Welt nicht geben. Längst muss man sich Fragen wohin wir mit der Produktivitätssteigerung noch hin wollen. Natürlich ist es schön, dass wir uns ein angenehmes Leben leisten können, auf der anderen Seite wird aber auch sehr viel nutzloses Zeug produziert und Wasserspray ist nur der Gipfel des Eisbergs.

Vielleicht sollten wir endlich dahin kommen und das alte Versprechen der Produktivitätsseigerung und Automatisierung einlösen und weniger arbeiten - viel weniger. Schließlich leben wir in einer Welt in der wir nur noch einen Bruchteil der Bevölkerung benötigen um alle benötigten Waren und Dienstleistungen bereit zu stellen. Angefangen bei A wie Altenpflege bis zu Z wie Zug.

2. Aug. 2022 (16:50) | gERD Schaufelberger

Suche

Aktuelle Artikel