Zukunfts- und Konjunkturpaket für den Wumms

ITER

Wie bereits bekannt hat die Regierung ein Zukunkft- und Konjunkturpaket auf den Weg gebracht um die Folgen von COVID19 aufzufangen der Rezession entgegen zu wirken. 130 Milliarden Euro pumpt Deutschland in Form von Steuersenkungen und Zuwendungen in den Wirtschaftskreislauf - eine Summe, die sich sicherlich positiv auf die Konjunktur auswirkt.

Aber warum heißt dieses Konjunkturprogramm "Zukunftspaket"? Vielleicht deshalb, weil vor Corona Greta war. Sie hat uns allen vor Augen geführt, dass wir mit unserer Wirtschaftsform keine Zukunft haben. Und jetzt sollen mit neuen Milliarden mehr Waren konsumiert und mehr Autos verkauft werden. Es wird also das Wirtschaftssystem gefördert, das wir eigentlich abschaffen müssen. Man könnte also vermuten, dass der Beinahme Zukunft nur gewählt wurde, weil es besser klingt. Zynisch formuliert steht Zukunft in dem Kunjunkturpaket, dafür den Dinosauriern der deutschen Wirtschaft die Zukunft zu sicher. Mutig ist das nicht.

Mutig wäre gewesen, auf Airlines und Automobilhersteller zu pfeifen und wenigstens die Hälfte des Geldes in die Forschung zu stecken. Ein Projekt, dass immer wieder als zu teuer gebranntmarkt wird ist ITER - der Fusionsreaktor. Ohne Zweifel würde ein funktionierender Fusionsreaktor viele Probleme lösen. Sicher wird es noch Jahre dauern, bis bei dem Forschungsprojekt etwas brauchbares heraus kommt. Aber sicher ist auch, dass man mit Geld die Entwicklung beschleunigen kann. Auf der anderen Seite, ist es Forschung und niemand kann garantieren, ob am Ende wirklich die Sonne auf Erden entsteht. Ebenso wurden auch bei diesem Projekt die Kosten immer wieder nach oben korrigert. Zunächst wurde ITER mit rund € 6 Mrd, veranschlagt, dann wurden es € 7,3 Mrd, 2016 ging man von € 15 Mrd und inzwischen wird mit weiteren € 4,5 Mrd extra bis 2025 kalkuliert.

Dabei steht das I in ITER für international und die Kosten werden nur zu einem kleinen Teil von Deutschland getragen - im Vergleich mit dem Kunjunkturpaket ein lächerlich kleiner Betrag. Wenn wir wirklich "mit Wumms" aus der Krise kommen wollen, könnten wir ITER mit € 20 Mrd supensionieren (auch dass wäre ein Kunjunkturpaket), Brennstoffzellen fördern und den ÖPNV kostenlos machen und vieles mehr. Ansonsten geht es vielleicht mit Wumms gegen die Wand.

15. Jun. 2020 (13:45) | gERD Schaufelberger

zur Liste

Suche

Aktuelle Artikel